Wenn Corona aufs Gemüt schlägt

01.12.2020

Die Covid-19-Pandemie und die Massnahmen zum Schutz der öffentlichen Gesundheit sind mit tiefgreifenden Veränderungen des Alltags und des gesellschaftlichen Zusammenlebens verbunden. Diese stellen für unsere Gesundheit eine besondere Herausforderung dar (bag-Admin.ch/psychische-Gesundheit/).

Eine Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit zeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung die Krise gut bewältigt. Sie kann aber die psychischen Vorbelastungen verstärken. Um Sie während dieser Zeit zu unterstützen, haben wir die besten Tipps aus der «Anleitung zum Glücklichsein» (NZZ am Sonntag) für Sie zusammengestellt.

 

Tipp 1, Treffen Sie weniger Menschen:

Kontakte reduzieren ist jetzt wichtig, ganz darauf verzichten sollte man aber nicht. Treffen Sie sich mit ausgewählten Freunden zum Spielen, Essen, Reden, Wandern. Alternativ können Sie sich auch virtuell treffen. Mit den heutigen Tools wie Facetime und Skype können Sie direkten Kontakt vermeiden und ortsunabhängig miteinander Zeit verbringen.

Tipp 2, Kümmern Sie sich um Andere:

Die Gefahr der Vereinsamung ist in der dunklen Jahreszeit sehr gross. Jetzt wird die soziale Isolation noch verstärkt. Integrieren Sie darum auch einsame Personen in Ihren Freundeskreis. Das tut Ihnen ebenfalls gut: Fürsorge verursacht Glücksgefühle.

Tipp 3, Pflegen Sie ein Hobby:

Die Stressfaktoren einer Krise lassen sich nachweislich reduzieren, wenn man einem Hobby nachgeht oder ein neues findet. Stauben Sie Ihr Cello ab, sortieren Sie Ihre Briefmarken neu, entdeckten Sie Dinge wie neue Spiele spielen, basteln oder das Erlernen eines Musikinstrumentes.

Tipp 4, Geniessen Sie Kultur, Musik, Film, Theater, Literatur:

Kultur aktiviert das Belohnungssystem des Gehirns und beugt depressiven Stimmungen vor. Sie können das zu Hause tun mit einem guten Buch oder auswärts. Vielerorts finden noch Veranstaltungen in kleinem Rahmen mit Voranmeldung statt. 

Tipp 5, Bewegen Sie sich:

Besonders in Krisenzeiten sind Sport und Bewegung wichtig, vorzugsweise draussen. So lässt sich Stress abbauen und das Immunsystem stärken. Gemäss einer Studie der Uni Basel hilft auch Spazieren oder rasches Gehen. Empfehlenswert sind mindestens 30 Minuten Bewegung im Freien pro Tag.

Tipp 5, Kaufen Sie ein:

Anders als beim Lockdown im Frühling bleiben nun alle Läden offen. Nichts spricht gegen eine Shoppingtour, solange Sie Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Wir freuen uns sehr auf Ihren Besuch in unserer Apothek, Drogerie, Parfümerie Aemisegger. 

Tipp 6, Schenken Sie Blumen:

Pflanzen hellen die Stimmung auf. Überraschen Sie Ihre Liebsten mit einem schönen Blumenstrauss oder einem winterlichen Gesteck. Alternativ kann es auch etwas Süsses sein.

Tipp 7, Dosieren Sie News:

Die Basler Corona-Studie hat gezeigt, dass in der ersten Welle diejenigen Probanden einen höheren Stresslevel aufwiesen, die zu viele Corona-News lasen. Konsumieren Sie verlässliche Informationen mit Mass. Nehmen Sie sich bewusst Zeit, auch die positiven Aspekte des Alltages wahrzunehmen.

Zurück zur Übersicht
Dominik Engeli
Dominik Engeli

Guten Abend

Haben Sie eine Frage? Wie darf ich Sie unterstützen?
Nehmen Sie mit mir Kontakt auf!